Bode-Radweg


Die Bode hat ihren Ursprung im Harz. Mit ihren Quell- und Zuflüssen (Warme Bode, Kalte Bode, Rappbode und Hassel) entwässert sie einen Großteil der Harzhochfläche.

Die Kalte Bode entspringt im Brockengebiet, durchfließt Schierke, das Elendstal, wird im Hochwasserschutzbecken Mandelholz gestaut, und trifft nach 17 km Länge hinter Königshütte auf die Warme Bode. Diese entspringt oberhalb von Braunlage im "Roten Bruch", einem Moor- und Sumpfgebiet, durchfließt Sorge, Tanne und bildet nach 23 km mit der Kalten Bode die eigentliche Bode. Die Namen sind durch den tatsächlich vorhandenen Temperaturunterschied von ca. 2° entstanden.

Es folgt die Überleitungssperre Königshütte und die Talsperre Wendefurth. Beide gehören mit der wohl bekannteren Rappbodetalsperre zu den insgesamt 6 Sperren des Talsperrensystems Bodetal, das der wasserwirtschaftlichen Nutzung und dem Schutz vor Hochwasserkatastrophen dient. (weitere Informationen zu den Talsperren) Südlich von Treseburg mündet die Luppbode in die Bode. Von dort bis Thale steht das Bodetal mit seiner sich vielfältig darstellenden Oberfläche und der interessanten Tier- und Pflanzenwelt unter Naturschutz.

Die Bode fließt nun zwischen Neinstedt und Weddersleben entlang, durch Quedlinburg und Ditfurt. Bei Kilometer 80 mündet als rechter Nebenfluss die Selke. Im weiteren Verlauf durchfließt die Bode in großem Bogen den Landkreis Börde, wo sie südlich von Krottorf linksseitig die Holtemme aufnimmt, und den Salzlandkreis, wo sie bei Nienburg nach knapp 140 km Länge in die Saale mündet.

Der Boderadweg begleitet die Bode durch den Salzlandkreis und trifft an der Bodebrücke bei Gänsefurth auf den Europaradweg R1, der aus dem Harz kommt und durch die Seelandregion führt. Der beschilderte Boderadweg ist ein regionaler Radweg im Salzlandkreis, er beginnt in Etgersleben nahe der Ländergrenze zum Bördekreis und führt ab Gänsefurth gemeinsam mit dem Europaradweg R1 über Staßfurt in Richtung Nienburg zur Saale. Die Beschilderung wurde bereits vor einigen Jahren realisiert und leider nicht gepflegt, ist also recht lückenhaft.

Der Bode-Radweg ist von Etgersleben bis Nienburg ca. 40 km lang. Für eine Tagestour ohne hin- und zurück radeln zu müssen, empfehlen wir, die Boderadwanderung bis Bahnhof Hadmersleben zu erweitern, wo man gut mit dem Harz-Elbe-Express anreisen kann. Die HEX-Züge halten alle 2 Stunden in Hadmersleben.

Von Nienburg kann man gut auf dem Saale-Radwanderweg bis Calbe/Saale-Ost weiter radeln, wo Züge der Bahnlinie Magdeburg-Halle stündlich halten. In der Gegenrichtung erreicht man Bernburg.

Bodebrücke Etgersleben

Bodebrücke Etgersleben

Bode-Wehr Egeln-Nord

Bode-Wehr Egeln-Nord

Bode in Staßfurt

Bode in Staßfurt




Publicpress-Radwanderkarte Magdeburg und Umgebung

Radwanderkarte Magdeburg und Umgebung mit Ausflugszielen, Einkehr- und Freizeittipps, reissfest, wetterfest, beschriftbar und wieder abwischbar. Maßstab 1:100000, Publicpress Verlag 2012, Preis 4,95 €

Radwanderkarte Elbe-Saale-Bode 1:50.000

Rad- und Wanderkarte Elbe - Saale - Bode mit Ausflugszielen, Einkehr- und Freizeittipps, wetterfest, reißfest, abwischbar, Maßstab 1:50.000, (u.a. mit BodeRadweg Unseburg-Nienburg) Publicpress Verlag 2008, Preis 4,95 €.

Publicpress-Radwanderkarte Bodetal-Selketal

Rad- und Wanderkarte Bodetal-Selketal mit Ausflugszielen, Einkehr- und Freizeittipps, reissfest, wetterfest, beschriftbar und wieder abwischbar. 1:50.000, Publicpress-Verlag 2012, 4,95 €