Lahntal-Radweg


3. Tag von Lollar-Ruttershausen nach Gräveneck am 04.08.2010

Bald nach dem Start vom Campingplatz Lollar-Ruttershausen gab es wiedew leichten Nieselregen. Der Wind trocknete uns aber immer wieder schnell. Den ersten Zwischenhalt legten wir in Gießen ein und drehten eine kleine Runde durch die Innenstadt.

Das nächste Ziel war Wetzlar, wo wir die obligatorische Mittagsstärkung mit einem Stadtbummel verbinden wollten.

Campingplatz Ruttershausen

Campingplatz Ruttershausen

Campingplatz Ruttershausen

Campingplatz Ruttershausen

Korfdorf-Gleiberg

Ausblick zur Burg

kurz vor Gießen

Gießen

Gießen

Gießen

Gießen

Gießen

Gießen

Gießen

Gießen

Gießen

Gießen

Gießen

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar

Wetzlar


Hinter Wetzlar mussten wir eine Umleitung fahren. Die Strecke war eine gefühlte Unendlichkeit und es ging auch immer wieder hoch und runter, vorallem fehlte die Orientierung. Erst in Löhnberg wurde es wieder netter und ein kleiner Imbiss an der Schleuse lud zu einem kurzen Trinkstopp ein.

Dann war auch schon bald Weilburg erreicht, wo wir voller Neugierde den Kanutunnel suchten. Aber zunächst machten wir eine Stadt- und Burgbesichtigung ohne Fahrrad.

Ausblick

Umleitung bei Solms

Loneburg Löhnberg

Ruine Loneburg Löhnberg

Brücke Löhnberg

Lahnbrücke Löhnberg

Brücke Löhnberg

Lahnbrücke Löhnberg

Mühle Löhnberg

Wehr und Mühle Löhnberg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Weilburg

Campingplatz Gräveneck

Campingplatz Gräveneck

Campingplatz Gräveneck

Campingplatz Gräveneck - Lahnterrasse


An der Schleuse im Schiffstunnel Weilburg vertrödelten wir viel Zeit, da Olli beim Selbstbedienungsschleusen half und dafür Fotos machen durfte. Das war natürlich sehr interssant.

Hinter Weilburg zeigt sich der Lahntal-Radweg dann von seiner schönsten Seite. Wir radelten immer schön am Fluss entlang und sahen viele Paddler und viel Natur. Nur die Zeit war schon stark vorangeschritten und so landeten wir beim Kilometer 48 auf dem großen Campingplatz in Gräveneck. Den Abend verbrachten wir auf der Lahnterrasse, leider war das Kölsch hier heute nicht genießbar.