Saale-Harz-Radweg

Tagestour am 08.10.2006: auf dem Radweg Saale-Harz von Wippra nach Nietleben

Kartenmaterial haben wir nur die Radwanderkarten Nr. 17 und 18 aus dem Set Deutschland-Nord vom Karto Travelverlag, Maßstab 1:100.000 und den Flyer vom Radweg Saale-Harz.

Start in Magdeburg 8:12 Uhr mit der Regionalbahn in Richtung Erfurt bis nach Klostermansfeld, dort Unsteigen in die Wipperliese und gemütliche Weiterfahrt bis Wippra. Das erste Radwegschild für den Radweg Saale-Harz fanden wir an der Wipperbrücke in Wippra.

Der Radweg Harz-Saale folgt gemeinsam mit dem Harzrundweg zunächst dem kleinen Flüsschen Wipper. Nach kurzem Zwischenstopp an der Sommerrodelbahn Wippra radeln wir nach Friesdorf, überqueren erneut die Wipper und radeln zunächst auf der Straße in Richtung Piskaborn. Es folgt eine gemächliche aber nicht enden wollende Steigung. Der Radweg verlässt dann die Straße und führt durch den Wald, später wieder auf einer Straße nach Gorenzen. Dort geht es in Richtung Möllensdorf und am Ortsausgang links von der Straße ab. Die Abfahrt in Richtung Mansfeld ist ein ziemlich schlechter Weg, huckelig und recht grob geschottert, so dass man ausserst vorsichtig fahren muss.

Umsteigen in Wipperliese  Klostermansfeld

Umsteigen in die Wipperliese

Deutsches Haus in Wippra an der Wipperbrücke

Deutsches Haus in Wippra

Start in Wippra an der Wipperbrücke

Tourstart in Wippra an der Wipperbrücke

Sommerrodelbahn Wippra

Zwischenstopp an der Sommerrodelbahn Wippra

Lutherbrunnen in Mansfeld

Lutherbrunnen in Mansfeld

Schloss Mansfeld

Blick zum Schloss Mansfeld

In Mansfeld sehen wir den Lutherbrunnen, die ehemalige Lutherschule, das Lutherhaus und auf der gegnüberliegenden Anhöhe das Schloss. Die Beschilderung ist hier nicht so üppig und nachdem wir eine Einbahnstraße falschherum nehmen müssen (obwohl keine Radfahrer-Ausnahme gekennzeichnet ist), ist an deren Ende auch noch das Hinweisschild verdreht, so dass wir falsch fahren...

Am Mansfelder Bahnhof vorbei treffen wir auf das Ortsausgangsschild, wo die Straße nach Vatterode führt, was uns spanisch vorkommt... Also kehren wir um bis zum letzten gefundenen Hinweisschild. Genauer betrachtet, ist es nicht sehr fest und läßt sich leicht drehen. (Für Ortsdurchfahrten hat unsere Karte mit 1:100.000 nicht den geeigneten Maßstab) Wir suchen in alle Richtungen und finden schließlich das nächste Schild auf der anderen Seite der Bundesstraße 86. (Drehen also besagtes Schild für die nächsten Radwanderer richtig, aber wer weiss wie länge das so bleibt!?)

Landschaft hinter Mansfeld

Landschaft hinter Mansfeld

Kanten im Radweg bei Helbra

hohe Kanten im Radweg...

Nun geht es südlich am Schloßberg wieder bergan, dafür wird der Weg besser. Über Klostermannsfeld, Benndorf, Helbra fahren wir in Richtung Eisleben.

Kurz vor Eisleben am Seidelschacht haben wir dann wohl wieder ein Schild übersehen, merken es erst nach rasender Bergabfahrt, als wir an der Kreuzung der Straße Helbra-Volkstedt mit der B180 an der Ampel stehen und keinerlei Radweghinweise zu finden sind. Also fahren wir ein kurzes Stück B180 und auf der alten Bundesstraße nach Eisleben rein. Hier müsste irgendwo an der Oberhütte die eigentliche Rad-Route kreuzen. Rechts sehen wir die Querstraße, aus der wir hätten kommen müssen, aber nicht das Schild für die Weiterfahrt. Alles ist wage. Wir radeln irgendwie weiter, halten uns an der nächsten großen Straßengabelung links und finden auch die Beschilderung wieder. Es geht über das Eisleber Wiesen-Gelände. Dann am Schwimmbad gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten, wir wählten die falsche... treffen auf die Ausfahrtstraße nach Helfta (B80), wo es zunächst einen straßenbegleitenden Radweg gibt.

Da der Radweg Saale-Harz laut Flyer am Nordufer des Süßen Sees entlang führen soll, fahren wir in Helfta links an in Richtung Unterrißdorf. Dort finden wir die richtige Route wieder. Es folgt ein idyllischer Weg über Wormsleben und am Süßen See bis nach Seeburg.

Es gibt eine kleine Stärkung am Süßen See, dann wollen wir einen Winzer suchen und noch einen hiesigen Wein probieren. Kurz hinter der Kreuzug nach Seeburg steht eine Hinweistafel zur Straußenwirtschaft auf dem (Rad-)Weg, und so erklimmen wir den Weinausschank Weinhütte Röhrborn und kosten Wein vom Höhnstedter Kelterberg.

Süßer See

Blick über den Süßen See nach Seeburg

Seeperle Süßer See

Seeperle am Süßen See

Straußenwirtschaft Weinhütte Röhrborn

Straußenwirtschaft Weinhütte Röhrborn

Der Radweg bringt uns noch bis zur Landstraße in Rollsdorf.

Wie es nun weitergeht, ist recht ungewiss, nicht weil wir zu viel Wein getrunken haben, sondern weil auf unserer Radwanderkarte der Radweg Saale-Harz in Seeburg endet und man nach dem Flyer nicht so gut fahren kann, wenn keine Hinweisschilder am Wegesrand helfen.

Auf dem Flyer sind Höhnstedt, Zappendorf und Lieskau die folgenden Orte. Also erklimmen wir über die Straße den Berg nach Höhnstedt. (Jetzt wissen wir es besser, der Radweg zur Saale führt über Langenbogen nach Zappendorf!)

Nun gibt es nur noch Rätselraten. Die Radweg-Beschilderung im Saalkreis ist wohl noch gar nicht vorhanden!? Oder haben wir sie nur nicht gefunden?

In Zappendorf ein letztes Schild aber in die Gegenrichtung. Wir fahren Straße in Richtung Benkendorf und folgen am Ortsanfang anderen Radfahrern rechts auf neu betonierten Landwirtschaftsweg nach Lieskau. Auch hier entscheiden wir uns wohl mal wieder für den falschen Weg, der in die Dölauer Heide führt. Quer durch den Wald treffen wir auf die Straße von Dölau nach Nietleben.

Da uns die Wegsucherei genervt hat und die Zeit vorangeschritten ist, entscheiden wir uns spontan für die S-Bahn ab Nietleben zum Hallenser Hauptbahnhof. Von dort geht eine knappe Stunde später ein Zug zurück nach Magdeburg, Ankunft ca. 20 Uhr.