Oder-Havel-Radweg


Der Oder-Havel-Radweg verbindet auf 62 km die Oder mit der Havel und führt dabei über weite Strecken entlang des 400 Jahre alten Finowkanals. Neben den beiden Flüssen verbindet er auch die Fernradwege der Region. Im Westen bei Zehdenick trifft er auf den Radweg Berlin-Kopenhagen, bei Marienwerder kreuzt er den Radweg Berlin-Usedom und im Osten stößt er auf den Oder-Neiße-Radweg.

Der Oder-Havel-Kanal ist Bestandteil der Havel-Oder-Wasserstraße (HOW).

Die Havel-Oder-Wasserstraße (HOW) wiederum ist Teil der Verkehrsverbindung von Berlin mit dem Seehafen Stettin und dem Wirtschaftsgebiet der Oder und der Ostsee. Als Weiterführung der Wasserstraßenverbindung Hannover-Magdeburg-Berlin in den osteuropäischen Raum ist sie von großer verkehrspolitischer Bedeutung. Der Bundesverkehrswegeplan 1992 sieht den Ausbau der Wasserstraße von der Schleuse Spandau bis zur Westoder auf rund 135 km Länge vor.
Die Havel-Oder-Wasserstraße umfasst mehrere Flüsse und Kanäle, welche die Untere Havel ab der Einmündung der Spree bei Berlin-Spandau mit der Oder nördlich von Schwedt verbindet. Zur Havel-Oder-Wasserstraße zwischen Spreemündung und Westoder gehören die Spandauer Havel (Nieder Neuendorfer See), der Oder-Havel-Kanal (Lehnitzsee), die Oderberger Gewässer (Lieper See, Oderberger See, Alte Oder) und die Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße mit Tegeler See, Veltener Stichkanal, Oranienburger Kanal, Friedrichsthaler Havel, Malzer Kanal, Oranienburger Havel nebst Großer Wehrarm Sachsenhausen, Finowkanal nebst Mäckerseekanal (Mäckersee), Werbelliner Gewässer einschließlich Werbellinkanal, Pechteichsee und Werbellinsee, Wriezener Alte Oder bis Bralitz, Verbindungskanal Hohensaaten Ost, Verbindungskanal Schwedter Querfahrt.

Am Oder-Havel-Kanal befindet sich das Schiffshebewerk Niederfinow. Es wurde 1934 eröffnet und ist somit das älteste arbeitende Hebewerk in Deutschland. Das Schiffshebewerk ist ca. 60 m hoch, 94 m lang, 27 m breit. Der Höhenunterschied von 36 m zwischen der Oderhaltung und der Scheitelhaltung, dem am höchsten gelegenen Teilstück des Oder-Havel-Kanals, wird in nur 5 Minuten überwunden. Das entspricht einer durchschnittlichen Fahrgeschwindigkeit von 12 cm/s. Mit den Ein- und Ausfahrtmanövern benötigt ein Einzelschiff ca. 20 Minuten für die Durchfahrt.
In unmittelbarer Nachbarschaft des bereits bestehenden Schiffshebewerkes Niederfinow wird ein neues Schiffshebewerk gebaut.

Der Finowkanal verläuft von der Zerpenschleuse im Westen bis kurz hinter das Schiffshebewerk Niederfinow im Osten auf ca. 32 km Länge parallel zur Havel-Oder-Wasserstraße und mündet an beiden Enden in den Oder-Havel-Kanal, der später errichtet wurde. Der Finowkanal wurde 1605-1620 erbaut und war die erste künstliche Verbindung zwischen zwei deutschen Stromgebieten und lange Zeit eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen in der Mark Brandenburg. Er ist die älteste noch schiffbare künstliche Wasserstraße Deutschlands. Nach sechsjähriger Sperrung ist er 1998 wieder für den Verkehr freigegeben worden und heute für die Sport- und Freizeitschifffahrt attraktiv.

weitere Informationen zur Havel-Oder-Wasserstraße: www.wsa-eberswalde.de

Schiffshebewerk Niederfinow

Radweg-Verlauf:

Hohensaaten - Oderberg - Niederfinow - Eberswalde - Finowfurth - Zerpenschleuse - Liebenwalde - Zehdenick