Spree-Radweg


Der Spree-Radweg begleitet die Spree vom Oberlausitzer Bergland über Bautzen, Spremberg, Cottbus, den Spreewald bis nach Berlin-Köpenick und ist ca 410 km lang.

Die Spree ist ein knapp 400 Kilometer langer Nebenfluss der Havel. Sie entspringt im Oberlausitzer Bergland nahe der Grenze zu Tschechien aus den 3 Quellen in Ebersbach-Spreedorf, in Neugersdorf und am Kottmar und fließt durch die Bundesländer Sachsen, Brandenburg und Berlin.
Nördlich von Uhyst wurde der Spreelauf wegen der Braunkohletagebaue Bärwalde und Nochten verlegt. Hinter Spremberg wird die Spree in der Talsperre Spremberg gestaut. Nördlich von Cottbus verzweigt sich die Spree im Baruther Urstromtal zu einem mehr als 30 km langen und mehr als 10 km breiten Binnendelta, dem Oberspreewald. Hier gibt es mehr Wiesen als Wald und in den kleinen Dörfern typische sorbische Holzhäuser. Hinter Lübben schließt sich als deutlich kleineres Binnendelta der bewaldete Unterspreewald an. Am Nordende des Spreewaldes zweigt der Spree-Dahme-Umflutkanal ab, der zum Hochwasserschutz angelegt wurde.

Die Spree fließt dann ostwärts zum Nordende des Schwielochsees, weiter nordwärts durch Beeskow bis ins Berliner Urstromtal, in das der Oder-Spree-Kanal gebaut wurde. In Fürstenwalde sind Fluss und Kanal nun ein Gewässer. Anschließend schlängelt sich die Spree in Richtung Müggelsee, während der Kanal zum Seddinsee führt.
46 km lang ist die Spree auf ihrem Weg durch Berlin. Vom Dämeritzsee durch den Müggelsee bis nach Berlin-Köpenick wird sie Müggelspree bezeichnet. In Köpenick mündet die Dahme in die Spree. Die nächsten Spreeabschnitte heißen Oberspree, nach dem Abzweig des Britzer Verbindungskanals Treptower Spree, ab dem Landwehrkanal Berliner Spree und in Charlottenburg Untere Spree. In Berlin-Spandau mündet die Spree als linker Nebenfluss in die Havel. Von 1882 bis 1885 wurde die Spree in Berlin als Schifffahrtsweg ausgebaut.

Die 3 Spreequellen sind über den 22 km langen Spreequellradweg (Logo: zwei blaue Wasserwellen) erreichbar.

Spree bei Mönchwinkel

Spree bei Mönchwinkel

Spree-Hebebrücke Briescht

Spree Hebebrücke Briescht


Radweg-Verlauf:

Walddorf - Neugersdorf - Ebersbach - Neusalza-Spremberg - Sohland an der Spree - Scheidenbach - Schirgiswalde - Kottmarsdorf - Callenberg - Rodewitz - Eulowitz - Großpostwitz/Oberlausitz - Großdöbschütz - Obergurig - Singwitz - Schlungwitz - Grubschütz - Bautzen - Pließkowitz - Malschwitz - Sanga - Klin - Neudorf - Ruhethal - Mönau - Uhyst - Bärwalder See - Neustadt - Spreewitz (Gemeinde Spreetal) - Spremberg - Bützow - Groß Oßnig - Gallinchen - Kiekebusch - Cottbus - Skadow - Burg (Spreewald) - Lübbenau - Lübben - Hartmannsdorf - Schlepzig - Krausnick - Groß Wasserburg - Leibsch - Neuendorf am See - Alt Schadow - Werder - Schwenow - Kossenblatt - Briescht - Trebtsch - Beeskow - Radiniendorf - Raßmannsdorf - Kersdorfer Schleuse - Drahendorf - Streiberg - Fürstenwalde - Hangelsberg - Mönchwinkel - Spreeau - Freienbink - Erkner - Berlin

Entfernungen:

  • Neugersdorf - Bautzen ca. 55 km
  • Bautzen - Spremberg 73 km
  • Spremberg - Burg (Spreewald) ca. 70 km
  • Burg (Spreewald) - Alt Schadow ca. 65 km
  • Alt Schadow - Beeskow 35 km
  • Beeskow - Fürstenwalde/Spree 40 km
  • Fürstenwalde /Spree - Berlin Köpenick ca. 50 km

Anschluss-Radwege:

  • Deutschland-Route D4 Mittellandroute in Neugersdorf
  • Sächsische Städteroute in Bautzen
  • Frosch-Radweg in Salga, Geißlitz
  • Niederlausitzer Bergbautour in Spremberg
  • Tour Brandenburg in Spremberg, Cottbus, Fürstenwalde (Spree)
  • Gurken-Radweg in Cottbus, Burg, Lübbenau, Lübben
  • Fürst-Pückler-Radweg in u.a. Cottbus
  • Oder-Spree-Tour in Beeskow
  • Europa-Radweg R1 am Müggelsee