Weiße Elster-Radweg


Der Elster-Radweg begleitet die Weiße Elster von ihrer Quelle in Böhmen bis zur Mündung in die Saale südlich von Halle und ist ca. 250 km lang. Er beginnt in der Tschechischen Republik, erreicht bei Bad Elster erstmalig Sachsen, führt dann durch Thüringen, zwischen Wetterzeube und Profen durch Sachsen-Anhalt, danach nochmals durch Sachsen, um dann westlich von Schkeuditz letztlich nach Sachsen-Anhalt zurückzukehren. Er verbindet u.a. die Städte Oelsnitz, Plauen, Greiz, Gera, Zeitz, Leipzig und Halle. Im Bereich der Talsperren Pirk und Pöhl führt die Route häufig über Landstraßen und hügliges Gebiet. Südlich von Gera beginnt der deutlich besser ausgebaute Elsterradweg.

Die Weiße Elster entspringt im Elstergebirge westlich des Kapellenberges in einer Höhe von 724 m über NN. Ihre Quelle liegt bei Vyhledy südöstlich von As in der Tschechischen Republik, wo sie "Bely Halstrov" heißt.

Auch wenn Orte, wie Bad Elster und Elsterberg, die gefederte Elster in ihrem Wappen tragen, so stammt der Flussname jedoch nicht von dem Vogel ab. Der Name Elster ist slawischen Ursprungs und bedeutet "die Eilende". Da es noch die Schwarze Elster gibt, die von der Lausitz zur Elbe fließt, trägt sie zur Unterscheidung den Namen Weiße Elster.

Der 257 km lange Fluss durchquert das sächsische Vogtland mit den Städten Oelznitz und Plauen, Ostthüringen mit Greiz und Gera und die Leipziger Tieflandsbucht mit Zeitz und Leipzig.

Der Elsterlauf innerhalb von Sachsen-Anhalt ist unterbrochen. Die Weiße Elster tritt bei Wetterzeube (zwischen Gera und Zeitz) erstmals in sachsen-anhaltinisches Gebiet ein, verläßt es hinter Profen jedoch wieder, um von Pegau bis Schkeuditz nochmals durch Sachsen zu fließen, bevor sie dann südlich von Halle bei etwa 80 m über NN in die Saale mündet.

Die Weiße Elster hat ein Gesamteinzugsgebiet von 5.384 km² und nimmt auf ihrem Weg rund 40 Bäche und die Nebenflüsse Trieb, Göltzsch, Weida und Pleiße auf. Innerhalb von Leipzig teilt sie sich in zwei Arme, der nördliche bleibt Elster und der südliche heißt Luppe, die bei Schkopau in die Saale mündet.

Radweg-Verlauf:

Venerov - Dolni Paseky - Doubrava - Bad Elster - Adorf - Rebersreuth - Unterhermsgrün - Oelsnitz - Pirk - Weischlitz - Oberweischlitz - Kürbitz - Straßberg - Possig - Plauen - Crieschwitz - Jößnitz - Steinsdorf - Cossengrün - Görschitz - Gippe - Elsterberg - Dölau - Greiz - Knottenmühle/Neumühle - Walterdorf - Obergeißendorf - Untergeißendorf - Neumühl - Berga - Wünschendorf - Gera - Bad Köstritz - Caaschwitz - Silbitz - Tauchlitz - Crossen - Dietendorf - Sautzschen - Großosida - Zeitz - Tröglitz - Maßnitz - Göbitz - Ostrau - Reuden - Pegau - Wiederau - Knauthain - Leipzig - Ammendorf - Halle

Weiße Elster Quelle

Elster-Quelle

Weiße Elster Weischlitz

Weiße Elster Weischlitz

Weiße Elster Mündung Halle

Elster-Saale-Mündung