Saale-Radweg


Der Saale-Radwanderweg begleitet die Saale von ihrer Quelle durch die Bundesländer Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt bis zu ihrer Mündung in die Elbe bei Barby.

Die Saale entspringt in ca. 707 m Höhe am Nordhang des großen Wandsteines im bayrischen Fichtelgebirge und mündet südlich von Magdeburg, bei Barby auf 49,5 m über NN am Elbkilometer 291 in die Elbe. Sie ist mit 413 km der zweitlängste Nebenfluss der Elbe. Schwarza, Ilm, Unstrut, Wipper und Bode gehören linkerseits, Orla und Weiße Elster rechterseits zu ihren wichtigsten Nebenflüssen.

Zur Unterscheidung von der kleineren Fränkischen Saale, wird sie im bayrischen Teil offiziell Sächsische Saale genannt, obwohl sie überhaupt nicht durch das heutige Sachsen fließt.

Die Saale durchfließt den Frankenwald, das östliche Thüringen, wo sie mehrfach angstaut wird. Zur fünfstufigen Saalekaskade gehören die Bleilochtalsperre, die Talsperre Burgkhammer, die Talsperre Walsburg, die Hohenwartetalsperre und die Talsperre Eichicht. Die Saalekaskade ist der zweitgrößte Verbund von Wasserkraftwerken in Deutschland.
Im weiteren Verlauf fließt die Saale durch Städte wie Saalfeld, Rudolstadt, Jena und Naumburg. Der Unterlauf verläuft in einer flachen Landschaft durch die Städte Weißenfels, Bad Dürrenberg, Merseburg, Halle und Bernburg.

Auf den teilweise hoch aufragenden Hängen am Saaleufer thronen Schloss Burgk, die Heidecksburg Rudolstadt, die Leuchtenburg Kahla, die Dornburger Schlösser, Burg Saaleck, die Rudelsburg, die Schönburg, Schloss Goseck, Schloss Neu-Augustusburg in Weißenfels, die Burg Giebichenstein in Halle, Burg Wettin, Schloss Plötzkau und das Bernburger Schloss.

Am Saaleufer befinden sich auch Kurorte mit zwei besonderen Gradierwerken. In Bad Kösen ist die komplexeste Anlage zur Soleförderung und Gradierung erhalten. Sie besteht aus Soleschacht, Antriebsrädern, dem 180 m langen Kunstgestänge sowie dem 320 m langen Gradierwerk. In Bad Dürrenberg steht das längste zusammenhängende Gradierwerk Europas.

In den Jahren 1933 bis 1942 wurde im Rahmen des Wasserstraßenausbaues die Gesamtlänge der Saale durch Begradigungen von 427 km auf rund 413 km verkürzt. Der damals begonnene Bau des Elster-Saale-Kanals, der bis nach Leipzig führen sollte, wurde nie vollendet. Eine Kanalisierung des vielschleifigen Unterlaufs ist geplant (Saale-Kanal), stößt aber auf Widerstand.

Weiße Flotte in Halle Saale Ab Kreypa ist die Saale Bundeswasserstraße und durchgängig schiffbar. Kleine Schiffe der Bad Kösener Personenschifffahrt verkehren bereits zwischen Bad Kösen und der Rudelsburg. Der Bereich zwischen Bad Kösen und Naumburg ist nicht schiffbar.
Ab der Unstrutmündung bis Weißenfels bietet die Saale-Unstrut-Schifffahrts-Gesellschaft einige Sonderfahrten an. Im Bereich Halle gibt es die Reederei Riedel und im unteren Saaleabschnitt fahren noch die MS Wappen von Wettin und MS Saalefee. Reger Ausflugsschiffsverkehr ist auch auf der Hohenwartetalsperre und Bleichlochtalsperre zu finden.

Der Saale-Radwanderweg begleitet die Saale von ihrer Quelle durch die Bundesländer Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt bis zur Mündung und ist dabei ca. 440 km lang. Bergige Landschaft am Oberlauf der Saale mit vielen zu bewältigenden Steigungen machen den Saale-Radwanderweg zu einem der anspruchsvollsten Flussradwege Deutschlands. Im Bereich der Talsperren ist er vor allem bei sportlichen ambitionierten Radfahrern beliebt.

Ab Saalfeld wird die Strecke flacher und bleibt bis auf kleine Ausnahmen bis zum Ende an der Elbe so. Dank der einheitlichen Beschilderung und der verbesserten Wegequalität wird der Saale-Radwanderweg zunehmend beliebter. Neben der eindrucksvollen Landschaft sind die zahlreichen Burgen und Schlösser das Schönste am Radweg.

Die Städte Hof, Saalfeld, Rudolstadt, Jena, Naumburg, Weißenfels, Merseburg, Halle und Bernburg laden zum Verweilen und zum Besichtigen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten ein. Viele fahrradfreundliche Beherbergungsbetriebe sorgen für Entspannung und kulinarische Genüsse nach den geradelten Kilometern.

Abstecher oder Verknüpfungsmöglichkeiten bieten bei Blankenstein der Rennsteig-Radweg, in Jena der Thüringer Städteketten-Radweg, in Großheringen der Ilmtal-Radwanderweg in Richtung Weimar, bei Naumburg der Unstrutradweg in Richtung Freyburg und die Saale-Unstrut-Elster-Radacht, in Merseburg der Salzstraßenradweg, in Halle der Radweg Saale-Harz in Richtung Lutherstadt Eisleben und der Himmelsscheibenradweg, bei Bernburg der Europaradweg R1 sowie der Wipper-Radweg und der Fuhne-Radweg und am Ende an der Mündung bei Barby der Elberadweg und die Fährentour.

Saalequelle

Saale-Quelle

Ziegenrück mit Burg

Ziegenrück mit Burg

Saale-Wehr Bad Kösen

Saale-Wehr Bad Kösen

Saale bei Bad Dürrenberg

Bad Dürrenberg


Radweg-Verlauf:

Zell - Weißdorf - Schwarzenbach -Oberkotzau - Hof - Rudolphstein - Blankenstein - Harra - Saaldorf - Saalburg - Saalburg-Ebersdorf - Campingplatz Kloster Saalburg - Staumauer Bleilochtalsperre - Schloss Burgk - Eßbach - Ziegenrück - Altenbeuthen - Drognitz - Reitzengeschwenda - Staumauer Hohenwartestausee - Kaulsdorf - Eichicht - Breternitz - Saalfeld - Rudolstadt - Kolkwitz - Weißen - Uhlstädt Zeutsch - Freienorla - Kleineutersdorf - Kahla - Großpürschütz - Jena - Kunitz - Golmsdorf - Dornburg - Camburg Kaatschen - Kleinheringen - Bad Kösen - Naumburg - Schönburg - Leißling - Weißenfels - Schkortleben - Burgwerben - Großkorbetha - Bad Dürrenberg - Leuna - Merseburg - Planena - Hohenweiden - Halle - Kröllwitz - Lettin - Brachwitz - Wettin - Dobis - Rothenburg - Könnern - Beesenlaublingen - Alsleben - Plötzkau - Bernburg - Nienburg (Latdorf, Wispitz, Wedlitz) - Calbe - Groß Rosenburg Werkleitz - Barby

Anschluss-Radwege:

Rennsteig-Radweg, Thüringer Städtekette, Unstrut-Radweg, Saale-Unstrut-Elster-Radacht, Salzstraße, Weiße Elster-Radweg, Saale-Harz-Radweg, Wipper-Radweg, Fuhne-Radweg, Europa-Radweg R1, Elberadweg

Saale und Burg Wettin

Burg Wettin an der Saale

Schloss Bernburg über der Saale

Schloss Bernburg über der Saale