Eger-Radweg / Cyklostezka Ohře

Tag 7: Podhorí an der Talsperre Skalka nach Weißenstadt und zur Eger-Quelle

Vom Kemp Podhorí geht die Radroute an der Landstraße südlich der Talsperre Skalka in Richtung Deutschland. Im Bereich kurz hinter der Grenze gibt es einen kurzen Abschnitt neu gebauten Radweg, danach geht es ein längeres Stück durch den Wald auf recht grobem Untergrund, der sich mit Gepäck bergan auch nicht gut fährt und zum Teil sind sogar sandige Ecken und schmalen Pfade um ein paar Ecken die Route.

Ohře-Eger-Radweg Grenzübergang

Grenzübergang Cyklostezka Ohře CZ / Eger-Radweg D

Eger-Radweg Waldabschnitt

Eger-Radweg grobschottriger Waldabschnitt hinter der Grenze

Eger-Radweg

Eger-Radweg erster Hauptwegweiser hinter der Grenze

Burg Hohenberg am Eger-Radweg

Burg Hohenberg direkt am Eger-Radweg

Eger-Radweg

Eger-Radweg auf Straße hinter Hohenberg a. d. Eger

sandiger Eger-Radweg

Eger-Radweg mit viel Sand, aber das Radwegschild steht mittendrin

Zwischenzeitlich fehlen Hinweisschilder oder die Karte will einen anderen Weg, unsere Orientierung schwindet. An einer kleinen Brücke hinter Neuhaus finden wir die beschilderte Route wieder und von hier an wird es besser. Ein idylisch am Flussufer geführter Rad- und Wanderweg begleitet jetzt die Eger und es gibt einen imposanten Granitfesen. Bald wird es auch belebter und es kommen uns Radler entgegen, die von hier aus den Eger-Radweg in Fließrichtung befahren wollen.

Eger-Radweg Brücke

Eger-Radweg Brücke hinter Neuhaus, danach guter Radweg

Eger an der Brücke

Blick auf die Eger von der Brücke

Eger-Radweg am Granitfelsen

Eger-Radweg am Granitfelsen

Eger-Radweg NSG Egertal

Eger-Radweg, NSG Egertal

Eger-Radweg zwischen Neuhaus und Kaiserhammer

schöner Eger-Radweg zwischen Neuhaus und Kaiserhammer

Eger-Radweg

Eger, Blick von der Brücke

Eger-Radweg am Hirschsprungkanal

Eger-Radweg am Hirschsprungkanal

Eger-Radweg

Eger-Radweg

In Marktleuthen gibt es endlich die Möglichkeit, etwas zu essen. Mit vollem Bauch und inzwischen stark klapperndem Gepäckträder radeln wir dann die letzten Kilometer in Richtung Quelle. Am Einlauf der Eger in den Weißenstädter See erreichen wir Weißenstadt.

Marktleuthen Gasthof zum goldenen Löwen

Marktleuthen Gasthof zum goldenen Löwen

Marktleuthen Mittagessen

Marktleuthen Mittagessen im goldenen Löwen

Marktleuthen Kirche

Marktleuthen Kirche

Eger-Radweg

Eger-Radweg hinter Marktleuthen

Eger-Radweg

Eger-Radweg mal wieder sehr schmal

Eger-Radweg im Wald

Eger-Radweg im Wald

Am Ostufer des Sees ging es dann bis zum Campingplatz am Nordufer. Nach dem Zeltaufbau starteten wir noch ohne Gepäck zur Eger-Quelle. Anfangs war der Eger-Radweg beschildert, dann ging es durch den Wald und wir fanden nur einen immer schmaler werdenden Wanderweg. Nach einigen Fotos an der Eger-Quelle wählten wir für den Rückweg zum Campingplatz die Landstraße, da ein Gewitter näher kam. Bergab rollte es hier gut und klatschnass erreichten wir unser Zelt.

In der Gaststätte am Campingplatz gab es zum Abend nur reservierte Plätze, also radelten wir abends noch einmal am See entlang und landeten beim Griechen.

Eger-Brücke in Weißenstadt

Eger-Brücke 610m ü NN in Weißenstadt vorm See

Ankunft am Weißenstädter See

Ankunft am Weißenstädter See

Auslauf am Weißenstädter See

Auslaufbauwerk Eger am Weißenstädter See

Weißenstädter See

Weißenstädter See

Maulwurfweg auf dem Campingplatz

Maulwurfweg auf dem Campingplatz Weißenstadt und Krteček

Campingplatz Weißenstadt

heute etwas eng auf dem Campingplatz Weißenstadt

Eger-Quelle

Eger-Quelle

Eger-Quelle

Eger-Quelle

Cheb / Eger - Marktleuthen

Marktleuthen - Weißenstadt Campingplatz

Weißenstadt - Egerquelle